Weisheit der Woche: Die Liebe zieht

Ich glaube, die Liebe in uns zieht. Nicht nur in die Arme eines anderen Menschen. Nicht nur durch die Räume, in die äußeren Zimmer, an die Fensterscheiben, wo der Atem das Glas beschlägt. Ich glaube, sie zieht einen viel weiter. Sie ist wie ein Kleinkind, das nichts von Zeit weiß. So beharrlich. Sie kann nicht beruhigt werden. Nur vorläufig, aber nie ganz. Sie zieht. Zu Gott. Und darum leiden wir.

Esther Maria Magnis: Gott braucht dich nicht. Eine Bekehrung

2 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

    • Wirklich ein geniales Buch, Daniel – ich glaube, ich habe schon seit Jahren nichts mehr gelesen, was so erschütternd und bereichernd zugleich ist. Und es freut mich, dass es auch innerhalb unserer Kirchenmauern Verwendung findet, z.B. in Deiner Predigt – die Autorin dürfte das besonders freuen! :)

Kommentar verfassen