Der Mut, die Angst vor der Sinnlosigkeit auf sich zu nehmen, ist die Grenze, bis zu der der Mut zum Sein gehen kann. Jenseits dieser Grenze ist bloßes Nichtsein. In diesem Mut werden alle Formen des Mutes wiedergeboren aus der Macht des Gottes über dem Gott des Theismus. Der Mut zum Sein gründet in dem Gott, der erscheint, wenn Gott in der Angst des Zweifels untergegangen ist.

Paul Tillich: Der Mut zum Sein

Nicht ‚hoffentlich‘. Nicht ‚möglicherweise‘ oder ‚wenn alles gut geht‘. Sondern ‚Amen‘! ‚Amen‘ hinein ins Dunkel! In Angst und Zweifel wage ich es, einen weiteren Schritt zu gehen. Nicht weil ich verstünde, nicht weil ich mich sicher wähnte, nicht weil der Glaube es irgendwie leichter machte. Sondern weil ich inmitten der Finsternis eine Tiefe liebevoll der anderen zurufen höre, und mein Herz schreit es hinaus als Antwort auf das Geheimnis des Glaubens: ‚Amen!‘

Ben Myers (Übersetzung: T. L.)

Oft muss ich eine Mauer von Gegengründen und widerstrebenden Gefühlen überwinden, die ich zwischen mir und all denen aufgebaut habe, die ich liebe, die aber diese Liebe so oft nicht erwidern. Es ist eine Mauer der Angst, erneut ausgenützt und verletzt zu werden. Es ist eine Mauer des Stolzes und das Bestreben, alles im Griff zu behalten. Aber jedesmal, wenn ich diese Mauer überwinden kann, komme ich in das Haus, wo der Vater wohnt, und begegne dort meinem Nächsten mit wirklich erbarmender Liebe.

Henri J. M. Nouwen: Nimm sein Bild in dein Herz. Geistliche Deutung eines Gemäldes von Rembrandt

Wer Angst hat und um Christus weiß, darf dessen gewiss sein: Ich bin mit meiner Angst nicht allein, sondern er hat sie auch durchlitten. Damit entsteht ein ganz neues Verhältnis zur Zukunft: Sie ist nicht mehr die vernebelte Landschaft, in die ich angsterfüllt Ausschau halte, weil sich dunkle Fährnisse dort gegen mich zusammenbrauen. Nein, es ist alles ganz anders: Wir wissen nicht, was kommt, aber wir wissen, wer kommt. Wem aber die letzte Stunde gehört, der braucht die nächste Minute nicht mehr zu fürchten.

Helmut Thielicke: Die Lebensangst und ihre Überwindung