Es ist der von der Person Jesu Christi ausgehende göttliche Geist der Freiheit, der inmitten der alten Welt auf Jesus Christus so zurückkommt, dass man mit ihm neu anfangen kann. Und das heißt zunächst und vor allem, dass man sich in seinem eigenen Lebenszusammenhang von Jesus Christus so elementar unterbrechen lässt, wie nur Gott selbst unsere Wirklichkeit zu unterbrechen vermag. Wer sich aber von Jesus Christus in seinem eigenen Lebenszusammenhang derart elementar unterbrechen und sein Leben derart neu ausrichten lässt, wie nur Gott ein Leben zu unterbrechen und neu auszurichten vermag, der beginnt, an Jesus als wahren Gott zu glauben. Und er staunt darüber.

Eberhard Jüngel: Beziehungsreich. Perspektiven des Glaubens

In necessariis unitas, in dubiis libertas, in omnibus caritas. | Im Notwendigen: Einheit. Im Zweifelhaften: Freiheit. In allem: Liebe.

Lateinisches Sprichwort